Intres gGmbH - textbasierte Version

Im Zentrum stehen für uns Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen, psychischen Beeinträchtigungen und deren Umfeld.

Die Organisation

Die gemeinnützige Intres GmbH besteht seit 2001. Im Zentrum stehen für uns Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen, psychischen Beeinträchtigungen und deren Umfeld. Wir bieten eine Angebotspalette mit unterschiedlichen Betreuungsformen an. Das Angebot orientiert sich an den Bedürfnissen unserer Zielgruppe und wird bei Bedarf angepasst und weiterentwickelt. In der Betreuung arbeiten wir motivierend, ressourcenorientiert, kreativ und partnerschaftlich. Unser erfahrenes Fachteam ist offen für neue Entwicklungen, bildet sich weiter und reflektiert seine Prozesse in ständiger Supervision. Wir arbeiten im und am psychosozialen Netzwerk der Stadt Mönchengladbach. Die Intres beteiligt sich an regionalen und überregionalen Gremien, um die Interessen unserer Zielgruppe fachpolitisch zu vertreten. Gesellschafter ist der Verein für die Rehabilitation psychisch Kranker e.V. Intres ist Mitglied im paritätischen Wohlfahrtsverband.

Die Angebote

Wir bieten eine Angebotspalette mit unterschiedlichen Betreuungsformen an. Das Angebot orientiert sich an den Bedürfnissen unserer Zielgruppe und wird bei Bedarf angepasst und weiterentwickelt. In der Betreuung arbeiten wir motivierend, ressourcenorientiert, kreativ und partnerschaftlich. Unser Hauptaugenmerk liegt auf der Wiederentdeckung und Weiterentwicklung von Fertigkeiten und Fähigkeiten. Das erfahrene Fachteam ist offen für neue Entwicklungen, bildet sich weiter und reflektiert seine Prozesse in ständiger Supervision.

Das Wohnheim

Das Haus

Das Wohnheim an der Viktoriastraße bietet Platz für 25 alkohol- und/oder medikamentenabhängige Frauen und Männer jeden Alters. Die Dauer des Aufenthaltes ist zeitlich nicht begrenzt. Es ist ein überschaubares Heim mit drei Wohneinheiten und zwei ausgelagerten Heimplätzen. Es liegt in einem Wohngebiet in Stadtnähe. Das Wohnheim sieht sich vom Selbstverständnis her integriert in ein gemeindenahes Versorgungssystem.

Das Wohnheim ist für Menschen mit einer Abhängigkeitserkrankung, die...

1. trotz zahlreicher und unterschiedlicher Bemühungen es nicht geschafft haben, vom Suchtmittel loszukommen, 2. einen suchtmittelfreien Lebensraum suchen, 3. durch ihre langjährige Erkrankung so stark beeinträchtigt sind, dass sie die Unterstützung benötigen, die nur ein Wohnheim bieten kann, 4. in der Lage sind, angebotene Hilfen anzunehmen.

Aufnahmebedingungen

Der Bewerber muss die Bereitschaft mitbringen, sich mit seinen Möglichkeiten in das Gemeinschaftsleben einzubringen und vor allem suchtmittelfrei leben zu wollen.

Kostenanfragen

Zur Klärung der Kostenübernahme muss vorliegen: 1. ein individueller Hilfeplan 2. eine ärztliche Notwendigkeitsbescheinigung 3. Informationen und Nachweise über die Einkommensverhältnisse Unterstützt und begleitet wird der für weitere Teilnehmer offene Kreis durch Mitarbeiter des Landschaftsverbandes Rheinland, Dez.8 Gesundheit. Im Leitbild heißt es zu den vereinbarten Zielen unter Anderem: Wir entwickeln und pflegen eine gemeinsame Grundhaltung im Suchthilfesystem, die sich an gemeinde- und sozialpsychiatrischen Grundsätzen orientiert. Wir haben das Ziel, den suchtkranken Menschen unseres Versorgungsgebietes in Mönchengladbach ein bedarfsgerechtes Behandlungs- und Betreuungsangebot zu machen. Wir verpflichten uns zu einer nachhaltigen Zusammenarbeit und verstehen uns als integralen Bestandteil der gesundheitlichen und psychosozialen Versorgung in Mönchengladbach.

Betreutes Wohnen

Das Angebot

Das Ambulant Betreute Wohnen, ist auf die Bedürfnisse von Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen und psychischen Beeinträchtigungen ausgerichtet. Die Hilfesuchenden leben selbständig in ihren eigenen Wohnungen und werden bei der Bewältigung und Gestaltung ihres Alltags begleitet. Im Zentrum stehen hierbei die individuellen Bedürfnisse und Problemlagen der Hilfesuchenden. Das Ambulant Betreute Wohnen ist eine Hilfe zur Selbsthilfe, die vorhandene Erfahrungen und Problemlösungsstrategien der Hilfesuchenden berücksichtigt und auf diese aufbaut. Zwischen den Hilfesuchenden und den Beratenden entwickelt sich eine professionelle Beziehung, die sich durch Kontinuität und gegenseitigen Respekt auszeichnet. Gemeinsam mit den Hilfesuchenden wird ein Individueller Hilfeplan (IHP) erarbeitet, in dem die Art, die Mittel, die Dauer und die Intensität der Hilfen festgelegt werden.

Aufnahmebedingungen

Die Interessierten müssen die Bereitschaft mitbringen, an den gemeinsam im Hilfeplan aufgestellten Zielen zu arbeiten.

Kostenanfragen

Für die Kostenübernahme durch den Landschaftsverband Rheinland (Eingliederungshilfe SGB XII §§ 53 ff) wird folgendes benötigt: 1. ärztliche Notwendigkeitsbescheinigung 2. Informationen und Nachweise über die Einkommensverhältnisse 3. individueller Hilfeplan (IHP)

Tagesstruktur

Das Angebot

Die Tagesstrukturierende Maßnahme richtet sich an Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen und psychischen Beeinträchtigungen, die für die Bewältigung ihres Alltags einen suchtmittelfreien Raum und regelmäßige Abläufe benötigen. Die genauen Ziele werden in einem gemeinsam entwickelten Individuellen Hilfeplan (IHP) beschrieben. Der Tag beginnt mit einer Morgenrunde, in der alle Anwesenden ihr aktuelles Befinden mitteilen können. Im Anschluss gibt es ein vielfältiges Angebot, unter ergotherapeutischer Anleitung, in dem gemeinschaftliches Erleben, Kreativität, handwerkliches Geschick aber auch Grenzen erfahrbar werden. Das Angebot beinhaltet ein gemeinsames Mittagessen, welches unter der Anleitung einer Hauswirtschaftskraft zubereitet wird.

Weitere Angebote

1. Mittwochstreff (in Kooperation mit der Ambulanz für Abhängigkeitserkrankungen der LVR-Klinik Mönchengladbach) 2. Sonntagstreff

Kostenanfragen

Für die Kostenübernahme durch den Landschaftsverband Rheinland (Eingliederungshilfe SGB XII §§ 53 ff) wird folgendes benötigt: 1. ärztliche Notwendigkeitsbescheinigung 2. Informationen und Nachweise über die Einkommensverhältnisse 3. individueller Hilfeplan (IHP)

Die Wohngemeinschaft

Das Angebot

Die Wohngemeinschaft Dohler Straße bietet einen suchtmittelfreien Wohn- und Lebensraum für sechs BewohnerInnen mit Abhängigkeitserkrankungen und psychischen Beeinträchtigungen, die Unterstützung bei der Stabilisierung der Lebensbedingungen oder eine Begleitung beim Übergang in eine neue Wohn- und Lebensform benötigen. Die BewohnerInnen leben selbständig unter fachlicher Begleitung in der Wohngemeinschaft. Die Unterstützung der BewohnerInnen richtet sich nach dem individuellen Hilfebedarf. Eine tägliche Morgenrunde bietet die Möglichkeit zum Mitteilen der Befindlichkeit, des Austausches und der Planung. In regelmäßigen Einzelgesprächen werden aktuelle Anliegen geklärt, Hilfen geplant und Strategien zur Rückfallvermeidung entwickelt. Die BewohnerInnen können auch die Tagesstrukturierendene Maßnahme besuchen. Die Wohngemeinschaft befindet sich in MG-Rheydt und ist gut mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar.

Kostenanfragen

Die Kosten für die Miete und den Lebensunterhalt werden über das jeweilige Einkommen der Bewohner finanziert. Für die Kostenübernahme der Betreuung durch den Landschaftsverband Rheinland (Eingliederungshilfe SGB XII §§ 53 ff) wird folgendes benötigt: 1. ärztliche Notwendigkeitsbescheinigung 2. Informationen und Nachweise über die Einkommensverhältnisse 3. individueller Hilfeplan (IHP)

Weitere Angebote

MAT - Mentales Aktivierungs Training

Das Gehirn ist das Resultat seiner Nutzung. Ausgehend von dieser Erkenntnis der modernen Hirnforschung machen wir uns auf den Weg unsere geistige Leistungsfähigkeit zu steigern. Das Ganze findet in der Gruppe statt. Spaß und ein Mehr an Wohlbefinden sind nicht Nebenprodukt sondern Methode.

HOT – Haushaltsorganisationstraining

Im Haushaltsorganisationstraining werden Menschen in ihrer häuslichen Umgebung begleitet. Die Wohnungsreinigung, Wäschepflege, Zubereitung der Mahlzeiten und der Umgang mit vorhandenen finanziellen Mitteln werden trainiert und neue Strukturen aufgebaut. HOT wird von zertifizierten Fachkräften durchgeführt.

S.T.A.R. – Programm

Das Strukturierte Trainingsprogramm zur Rückfallprävention (S.T.A.R.) vermittelt Menschen mit Alkoholabhängigkeit Kompetenzen zur Vorbeugung von Rückfällen. Das S.T.A.R-Programm wird in Kooperation mit der LVR-Klinik in Mönchengladbach angeboten.

NADA – Akupunktur

Die Ohr-Akupunktur nach NADA kann Menschen mit einer Suchterkrankung stabilisieren und stärken helfen. Symptome vegetativer Art und Entzugssymptome (Craving) werden gemindert. Die NADA – Akupunktur wird von speziell ausgebildetem Personal durchgeführt.

Komm-und-Sing

Komm-und-Sing ist ein therapeutisches Angebot für PatientInnen der LVR-Klinik Mönchengladbach, von Intres gGmbH und vom RehaVerein unter der Leitung von Andrea Jäger, die neben ihrer Tätigkeit als Ärztin freiberuflich seit 20 Jahren als Chorleiterin arbeitet. Sie ist Mitglied im Natural-Voice Practioner‘s Network, ein Netzwerk von SinglehrerInnen, für die Singen ein Geburtsrecht ist. Weitere Informationen unter www.komm-und-sing.net

Netzwerk

Aus der Rheinischen Landesklinik Mönchengladbach als damalige Hilfsvereine entstanden, haben der Verein für die Rehabilitation Psychisch Kranker und die gemeinnützige Intres eine enge Verbindung zur heutigen LVR Klinik Mönchengladbach. Die Entwicklung von Perspektiven gerade für langjährig Abhängigkeitserkrankte, hat zu einer vertrauensvollen Zusammenarbeit speziell mit der Suchtstation A2 und der Suchtambulanz geführt, die die Basis für schnelle, individuelle Lösungen für unsere Klienten darstellt. Intres ist Mitglied im Paritätischen Wohlfahrtsverband. Der Paritätische ist Spitzenverband der freien Wohlfahrtspflege und bildet mit seinen vielen unterschiedlichen Mitgliedsorganisationen ein riesiges Netzwerk. In Mönchengladbach und auf Landesebene steht Intres im fachlichen Austausch mit den unterschiedlichsten anderen Mitgliedsorganisationen, Gremien und Arbeitskreisen. Eine respektvolle und gute Zusammenarbeit mit den Kostenträgern (LVR) ist die Grundlage für schnelle, abgestimmte, passgenaue und ressourcenschonende Hilfen. Intres arbeitet seit ihrer Gründung als ständiges Mitglied in der Hilfeplankonferenz Psychiatrie und Sucht mit. Zu einem netzwerkbezogenen Qualitätsmanagement (NBQM) haben sich folgende, auf Suchtkrankenhilfe spezialisierte Einrichtungen und Träger zusammengeschlossen 1. Diakonisches Werk 2. Drogenberatung Mönchengladbach 3. Fachbereich Gesundheit der Stadt Mönchengladbach, Sozialpsychiatrischer Dienst, Suchtberatungsstelle 4. LVR Klinik Mönchengladbach 5. LVR Klinik Viersen 6. Intres. Unterstützt und begleitet wird der für weitere Teilnehmer offene Kreis durch Mitarbeiter des Landschaftsverbandes Rheinland, Dez.8 Gesundheit. Im Leitbild heißt es zu den vereinbarten Zielen unter Anderem: Wir entwickeln und pflegen eine gemeinsame Grundhaltung im Suchthilfesystem, die sich an gemeinde- und sozialpsychiatrischen Grundsätzen orientiert. Wir haben das Ziel, den suchtkranken Menschen unseres Versorgungsgebietes in Mönchengladbach ein bedarfsgerechtes Behandlungs- und Betreuungsangebot zu machen. Wir verpflichten uns zu einer nachhaltigen Zusammenarbeit und verstehen uns als integralen Bestandteil der gesundheitlichen und psychosozialen Versorgung in Mönchengladbach.

Stellenangebote

Sozialarbeiter/in / Sozialpädagoge/-pädagogin in Vollzeit mit vom Rentenversicherungsträger anerkannter und abgeschlossener Qualifikation als Suchttherapeut/In / Sozialtherapeut/In-Sucht

Ihre Aufgaben

Ihre derzeitige Aufgabe ist die Betreuung suchtkranker Menschen im Rahmen des Ambulant Betreuten Wohnens. Eine ambulante ReHa-Sucht wird derzeit konzipiert. Ein späterer Übergang in diesen Bereich ist für Sie als Suchttherapeut/in vorgesehen.

Ihr Profil

* abgeschlossenes Studium Dipl.-Sozialarbeiter/in / Sozialpädagoge/-pädagogin * Kenntnisse über Suchterkrankungen und/oder psychische Erkrankungen * Kenntnisse in Methoden ressourcenorientierter Arbeit * Netzwerkbezogenes Arbeiten * vom Rentenversicherungsträger anerkannte und abgeschlossene Qualifikation als Suchttherapeut/In / Sozialtherapeut/In-Sucht

Erwünscht

* PKW-Führerschein B * Einsatzbereitschaft * Einfühlungsvermögen * gute Nähe- und Distanzregulation * Teamfähigkeit * Bereitschaft und Fähigkeit zur Reflexion eigenen beruflichen Handelns durch kollegiale und externe Supervision * psychische Belastbarkeit * gute EDV Kenntnisse

Kontakt

Die Intres gGmbH ist mit drei Standorten im Stadtgebiet von Mönchengladbach vertreten.

Intres gGmbH Wohnheim an der Viktoriastraße

Viktoriastraße 83 41061 Mönchengladbach Telefon (02161) 81 19 20 Telefax (02161) 17 78 73 info@intres-ggmbh.de

Ambulant Betreutes Wohnen

Brucknerallee 14-16 41236 Mönchengladbach Telefon (02166) 85 47 11 Telefax (02166) 85 47 12 betreutes-wohnen@intres-ggmbh.de

Wohngemeinschaft Dohler Straße

Wohngemeinschaft Dohler Straße Dohler Straße 77 41238 Mönchengladbach Telefon (02166) 13 00 972 Telefax (02166) 85 47 12 betreutes-wohnen@intres-ggmbh.de

Aufsichtsrat

Dr. Silvia Schöller
Vorsitzende des Aufsichtsrates
Fachärztin für Psychiatrie

Eckhard Kleinlützum
Mitglied des Aufsichtsrates
Sozialarbeiter

Dirk Stammler
stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrates
Rechtsanwalt

Elmar Grundmann
Schriftführer des Aufsichtsrates
Betriebswirt

Impressum

Intres gGmbH

Telefon (02161) 81 19 20 Telefax (02161) 17 78 73 info@intres-ggmbh.de

Geschäftsführer gGmbH

Norbert von Dahlen Viktoriastraße 83 41061 Mönchengladbach Sitz Mönchengladbach Amtsgericht Mönchengladbach HRB 6645

Haftungshinweis

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Urheberrecht

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten - insbesondere die hier abgebildeten Fotografien - unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung, kommerzielle Nutzung und jede Art der Verwendung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des Fotografen bzw. Erstellers.

Design und technische Umsetzung

Hannah von Dahlen